Datenschutzerklärung Impressum

Veranstaltungen und Auftritte der Liedertafel 2012



Weihnachtsfeier



Die "Liedertafel 1842 Birstein" beschloss am letzten Wochenende ihr 170-jähriges Jubiläumsjahr mit der Weihnachtsfeier, bei der sich der Verein bei seinen Mitgliedern herzlich für die vielfältigen Aktivitäten des Jahres bedankte. Der Vorsitzende Josef Tögel bedankte sich bei seiner Begrüßungsrede in erster Linie bei den Sängerinnen und Sängern, die in diesem Jahr wieder zahlreiche Menschen durch ihren Gesang erfreuten sowie bei den Helfern der Veranstaltungen, die einen wichtigen Beitrag zum Fortbestand des Traditionsvereins leisteten.

170 Jahre Liedertafel

Auf dem Programm der Feier standen neben Weihnachtsliedern und einem gestifteten Essen wieder unterschiedliche Beiträge aus dem kulturellen Leben der Region: Im Mittelpunkt stand ein Vortrag des Wächtersbachers Bernd Schäfer, der den Werdegang der Vogelsberger Südbahn beleuchtete, die in Birstein durch das Lokdenkmal am Ortseingang gleich ins Auge fällt. Der Vortrag wurde durch zahlreiche Bilder veranschaulicht, auf denen einige Zuhörer bekannte Gesichter entdeckten. Es stellte sich heraus, dass die Bezüge der "Liedertafel" zur Südbahn reichhaltig waren. So war der letzte Lokführer Alfred Kaiser langjähriger Sänger in der "Liedertafel". Ein aktueller Sänger erkannte sein eigenes Haus, das früher als Bahnhofsgebäude, zwischen Radmühl und Wettges stand.
Nun war es Zeit für die Tombola, die die zweite Vorsitzende Ursula Kautz zusammenstellte und nur aus Gewinnen bestand. Das Bild zeigt Ursula Kautz mit den Kindern der Familie Bläser, die als Hauptgewinner ein Kaffeeservice gewannen.

170 Jahre Liedertafel

Nun kam man zu den Solo-Gesangsbeiträgen, der mit wunderschön einfühlsamen Liedern des Ehepaares Katharina und Andre Hermann, der mit dem Akkordeon begleitete, fortgesetzt wurden.

170 Jahre Liedertafel

Auch der neue Dirigent der "Liedertafel", Romuald Ryborz (mit Gitarre) und die Sängerin des Frauenchores Karin Volz gaben von ihren Gesangeskünsten Kostproben.

170 Jahre Liedertafel

Dabei vertonte Herr Ryborz auch ein Gedicht von Fritz Walther und trug es als Uraufführung vor. Zum Abschluss der Weihnachtsfeier sang der Gemischte Chor das Lied "Auf dem Weg nach Bethlehem", das auch das Programm für die nächsten Weihnachtstage wiedergeben könnte.


Birsteiner Weihnachtsmarkt



Schon ist der Weihnachtsmarkt in Birstein wieder vorbei. Die Liedertafel schaut auf ein schönes Ereignis mit vielen Gesprächen und Spaß zurück und bedankt sich bei allen Besuchern. Besonderen Dank allen Helfern, die zum Gelingen einen wesentlichen Beitrag leisteten.




Ehrungen 2012



Am Jubiläumskommers der Liedertafel wurden auch zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt. Die Ehrungen erfolgten sowohl für fördernde, als auch für aktive Mitgliedschaft.
Auf dem Bild sind die Geehrten für 40, 50 und sogar 60 Jahre aktives Singen im Männerchor zusehen. Die Ehrung erfolgte durch den 1. Vorsitzenden Herrn Josef Tögel und den Vorsitzenden der Untergruppe, im Sängerkreis Gelnhausen, Herrn Reinhard Firnges.

170 Jahre Liedertafel
von links nach rechts:
Josef Tögel, Erich Volz (40 Jahre), Friedrich Herchenröder(60 Jahre), Hans-Ludwig Herchenröther und Karlheinz Marburger (50 Jahre), Friedrich Schneider und Rudi Frank (60 Jahre), Reinhard Firnges


Für 50 jährige Tätigkeit als Chorleiter wurde der ehemalige Dirigent der Liedertafel, Herr Friedrich Schäfer, geehrt. Die Urkunde des Hess. Sängerbundes überreichte Herr Reinhard Firnges.
Herr Schäfer war in dieser Zeit in verschiedenen Chören als Chorleiter tätig, davon allein 33 Jahre in der Liedertafel Birstein.
In ihrer Laudatio würdigte die 2. Vorsitzende, Frau Ursula Kautz, den engagierten Dirigenten und bedankte sich für seinen großen Einsatz bei den Chören der Liedertafel.
Auch die zahlreichen Gastredner sprachen mit großer Hochachtung über die jahrelange Arbeit von Herrn Schäfer, die er für die Musik- und Chorszene in der Region geleistet hat.

170 Jahre Liedertafel



1842..........2012 - 170 Jahre Liedertafel 1842 e.V. Birstein



170 Jahre Liedertafel

Die Liedertafel blickt auf den gelungenen Festkommersabend vom 6. Oktober zurück und möchte sich noch einmal recht herzlich bei allen bedanken, die zu diesem schönen, kurzweiligen und interessanten Abend beigetragen haben: Wir bedanken uns recht herzlich bei den Birsteiner Gesangsgruppen, die die Redebeiträge durch ihre gelungenen Beiträge umrahmten: Dem Gospelchor der Ev Kirchengemeinde "Singin`Joy", den Männerchören "Frohsinn" Lichenroth und "Eintracht "Unterreichenbach, dem Kirchenchor Obersotzbach und dem Posaunenchor der Ev Kirchengemeinde. Dank gilt allen Vereinen, die ein Grußwort an uns richteten und somit ihre Wertschätzung für 170-jährige Vereinsarbeit überbrachten: Herrn Landrat Pipa, Herrn Bürgermeister Gottlieb, Herrn Ortsvorsteher Bläser, den Vereinsvertretern der "Wilden Kultur", der Sotzbacher Sangesfreunde, dem Kirchenchor Obersotzbach, dem Geschichtsverein, dem Skiclub, der Feuerwehr, dem SV 1920 Birstein, dem DRK, dem Tennisclub und allen, die zu den Grüßen auch noch einen "O-Umschlag" für den Fortbestand des Vereins mitbrachten.

170 Jahre Liedertafel

Ausdrücklich bedanken wir uns noch einmal bei unserem ehemaligen Dirigenten, Herrn Friedrich Schäfer, der über 33 Jahre lang den Taktstock schwang und das Abschiedslied "Als Freunde kamen wir, als Freunde gehen wir" zum Finale besonders schwungvoll dirigierte. Dank gilt auch unserem Dirigenten Romuald Ryborz, der den Dirigentenstab von Friedrich Schäfer übernahm, für seinen Einsatz sowie den Solistinnen Emma Schmidt und Florentine Wiesner, die keine Scheu hatten, vor großem Publikum aufzutreten.

170 Jahre Liedertafel

Besonderer Dank gilt auch allen Helferinnen und Helfern für den Auf- und Abbau, für die Thekendienste, sowie den wunderschön romantisch geschmückten Saal. Alle haben dazu beigetragen, dass es ein schöner Abend wurde.


Birsteiner Markt



Auch wenn der Festumzug zum Birsteiner Markt in diesem Jahr leider nicht durch die Schlossstraße und den Schlosshof geführt wurde, war er für die Teilnehmer und die vielen Menschen am Straßenrand um eine Attraktion reicher: Der Gesangverein "Liedertafel" nahm in seinem 170jährigem Jubiläumsjahr erstmals mit einem Festwagen, auf dem tolle Stimmung herrschte, teil. So wie es für einen Gesangverein üblich ist, wurden Volks- und Stimmungslieder gesungen.

Birsteiner Markt


In Begleitung der Ziehharmonikaspieler Andre Hermann und Romuald Ryborz, unserem neuen Dirigenten, breitete sich eine fröhliche Stimmung aus, bei der der Funke schnell auf andere übersprang. Auf dem Plakat des Festwagens weist der Verein schon auf seine große Festveranstaltung am 6. Oktober im Birsteiner Bürgerzentrum hin, zu der die gesamte Bevölkerung Birsteins recht herzlich eingeladen ist.

Birsteiner Markt

Birsteiner Markt

Birsteiner Markt


Der Gesangverein „Liedertafel“ Birstein besucht den Partnerchor in Schönfeld bei Dresden vom 7. – 10. Juni 2012



Am Fronleichnamstag brachen 28 Mitglieder der „Liedertafel 1842 Birstein“ in Richtung Sachsen auf, um ihre langjährigen Freunde des Partnerchores in Schönfeld bei Dresden zu einem viertägigen Aufenthalt zu besuchen. Es sollte schon das 23. Treffen werden, denn dieser Austausch mit den Menschen im Osten begann schon gleich nach der Wende im Jahre 1990 und wird abwechselnd, ein Jahr in Birstein und im folgenden Jahr in Schönfeld durchgeführt. Damit leisten beide Chöre einen hervorragenden Beitrag zum Zusammenwachsen der Menschen in Ost und West, wie der Schönfelder Bürgermeister in seiner Begrüßungsansprache herausstellte. Auf dem Hinweg hatte man noch die größte Eisenbahn-Sandsteinbrücke im Göltschtal besucht und dieses monumentale Bauwerk mit den zahlreichen Viadukten kennenlernte, vor deren Kulisse man ein Eis oder eine Tasse Kaffee genießen konnte.
Schoenfeld
Am Abend des Anreisetages wurden die Birsteiner mit Sekt und diversen gekühlten Getränken herzlich von ihren Gastgebern empfangen. Der Vorsitzende und Reiseleiter Josef Tögel, betonte, dass das Zustandekommen der Reise in diesem Jahr nicht einfach war, da die Gruppe im Laufe der Jahre durch Todesfälle und diesmal durch Krankheit etwas dezimiert war. Er hoffe aber, dass, wie diesmal schon, wieder andere Menschen den Wert einer solchen gewachsenen Freundschaft entdecken. Auch das interessante Begleitprogramm lade dazu ein. Dieses wurde von den Schönfeldern mit einem vollen Bus begleitet, denn dieser Männerchor verzeichnet sogar durch den Zugewinn von einigen jungen Männern zwischen 20 und 30 Jahren einen Aufschwung, auch durch den neuen Chorleiter Peter Keller gefördert.
Am nächsten Tag fuhr man zur Besichtigung nach Leipzig. Eine nette Stadtführerin empfing uns am größten deutschen Kopfbahnhof und zeigte uns diese schöne Stadt, die nun wieder einen Einwohnerzuwachs auf über 500.000 zu verzeichnen hat. Neben wunderschönen Villen wohlhabender Händler dieser Messestadt sind etwa 40.000 Schrebergärten entstanden. Diese Schrebergartenbewegung nahm von hier aus ihren Ausgang, denn der Leipziger Arzt Doktor Schreber verordnete den Stadtbewohnern vor mehr als 100 Jahren schon mehr frische Luft und Bewegung. Historische Denkmäler, wie das Völkerschlachtdenkmal, das der Befreiung Europas von der Napoleonischen Herrschaft gedenkt, wurden ebenso gesehen, wie moderne Stätten, wie der Zoo mit seinem überdachten Tropenhaus und die zahlreichen Kulissen für Filme und Fernsehsendungen („Tierarzt Dr. Mertens“ oder „Waldis Fußballnachlese“).
Schoenfeld
Leipzig ist Sitz vieler Institutionen, wie dem Bundesverwaltungsgericht oder des Mitteldeutschen Rundfunks. Hier wurde der Deutsche Fußballbund gegründet. Das Stadion fasste einmal 100.000 Zuschauer. Nach dem Mittagessen im historischen „Landgasthof Podelwitz“ stand am Nachmittag ein besonderer „Leckerbissen“ auf dem Programm: Der Besuch des neuen Leipziger Flughafens. Hier konnten wir mit dem Bus bis auf das Rollfeld fahren und ein startendes Flugzeug begleiten. Die meiste Flugbewegung wird hier jedoch bei Nacht zwischen ein und drei Uhr mit Frachtflügen durchgeführt. Nach diesem abenteuerlichen Besuch kehrten wir auf dem Rückweg in Roda zum Abendessen ein, wo wir zu günstigen Preisen festlich bewirtet wurden, bevor wir am Abend nach diesem erlebnisreichen Tag in unseren privaten Quartieren fast in die Betten fielen.
Der nächste Tag stand im Zeichen der „Sächsischen Schweiz“ Dieses Naturdenkmal ist am schönsten in der „Bastei“ zu erleben, wo wir die Sandsteinfelsformationen aus nächster Nähe bewundern konnten. Hier konnten wir abenteuerliche Kletterer ebenso erleben, wie den wunderschönen Blick hinunter auf die Elbe. Nach diesem „Genuss“ fuhren wir über Bad Schandau, dieser alten Badestadt, durch das Kirnitzschtal bis zu den „Lichtenhainer Wasserfällen“, wo etwas verspätet das Mittagessen eingenommen wurde. Neben dem Naturerlebnis kam es auch hier zu sehr guten zwischenmenschliche Gesprächen, welche die unterschiedlichen Erfahrungen der Menschen reflektierten.
Schoenfeld

Schoenfeld
Nach der Rückkehr in Schönfeld traf man sich im Schlosshof, an dem sich der übungsraum des Männerchores Schönfeld befindet. Hier stärkte man sich bei gegrillten Würstchen und Steaks und sang zusammen einige Lieder. Der Bürgermeister ließ sich auch hier sehen und sprach ein Grußwort, bei dem er sich lobend über die Freundschaft mit Birstein äußerte. Josef Tögel überreichte zu diesem Anlass das Gastgeschenk, einen Chorsatz des Liedes „Mein Gott, welch ein Morgen“ in einer Fassung des Birsteiner Dirigenten Friedrich Schäfer. Josef Tögel aüßerte die Hoffnung, dass man dieses Lied, ebenso wie „The Rose“ oder „Wahre Freundschaft“ beim nächsten Treffen gemeinsam singen könne. Der Schönfelder Vorsitzende Frank Knof ehrte nun noch mit seinem „Vize“ Harald Günther einige Jubilare, wie beispielsweise Werner Dietrich für 65 Jahre aktive Sängerschaft. Der MGV Schönfeld feiert in diesem Jahr übrigens sein 90-jähriges Bestehen, was sie mit einem „Schlosshofsingen“ an Himmelfahrt bereits durchführten. Der Abend klang mit einem gesamtdeutschen Ereignis aus: Dem ersten Spiel der Deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft. Man saß noch lange bei guten Gesprächen zusammen.
Schoenfeld
Am Sonntag war die schöne Zeit des Treffens schon wieder beendet, nicht ohne dass sich Bürgermeister Weigelt von uns Birsteiner Gästen verabschiedete und die Hoffnung äußerte, dass es noch häufig zu solch wertvollen Treffen des Zusammenwachsens der Menschen aus Ost und West kommen möge. Mit gemeinsamen Liedern, wie „Als Freunde kamen wir, als Freunde gehen wir“ und der Einladung an die Schönfelder Sänger mit ihren Familien, nächstes Jahr wieder nach Birstein zu kommen, klang der Besuch aus.


Gesundheitsmesse



Der Frauenchor der Liedertafel verwöhnte die Besucher der Gesundheitsmesse mit Kaffee und Kuchen. Die leckeren Torten und Kuchen wurden von den Messebesuchern reichlich verzehrt. Dank an alle Kuchenspenderinnen und an das Verkaufsteam für ihre Mithilfe und Unterstützung.


Kinderfasching erneut gut besucht



Am letzten Faschingstag fanden sich erneut mehr Kinder und Eltern zum Faschingsausklang ein und wurden mit guter Unterhaltung, Spiel, Tanz und Spaß belohnt.

Kinderfasching bei der Liedertafel 1842 Birstein

Rund 270 Personen, davon überwiegend Kinder, kamen zum Fastnachtsausklang ins Bürgerzentrum nach Birstein, um in familiärer Atmosphäre mit Jung und Alt, Groß und Klein den letzten Tag der Fastnacht zu erleben. Der Veranstalter, die Liedertafel Birstein, hat sich wieder allerhand einfallen lassen, um eine gute Stimmung zu erzeugen. Vorsitzender Josef Tögel, der durch das Programm führte, das mit vielen Spielen zur Unterhaltung der Kinder gespickt war, ließ keine Langeweile aufkommen.

Kinderfasching bei der Liedertafel 1842 Birstein

Neben der Vorstellung markanter Kostüme, dem Luftballonpartnertanz, Schuhsuchspiel, Tiereraten, Handtuchrutschen, Hütebasteln, fand auch der Einsatz eines Segeltuches große Beliebtheit, besonders für die ganz Kleinen. Der Tanz der Gruppe "Die Minis" unter der Leitung von Ines Hill fand ebenso großen Anklang, wie die Tombola, die wieder Ursula Kautz zusammenstellte. Die Eltern fanden dabei noch Zeit zur Entspannung bei Kaffee unbd Kuchen.

Kinderfasching bei der Liedertafel 1842 Birstein

Der Nachmittag, der musikalisch von der Live-Band "Die Musikmacher" umrahmt wurde, klang mit Tanzmusik für die Großen am Abend aus, so dass keiner zu kurz kommen musste, der sich am letzten Fastnachtstag noch einmal so richtig amüsieren wollte.


Jahreshauptversammlung



Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder der "Liedertafel" bilanzierten die Vorstandsmitglieder in einem interessanten Rückblick das vergangene Jahr, das durch vielseitige Aktivitäten das rege Vereinsleben unterstrich.
Von 3 aktiven Chören ist der Frauenchor mit 34 Aktiven der stärkste, gefolgt vom Männerchor mit 15 Aktiven und dem MixDur-Chor mit 14 Mitgliedern. Die rege Diskussion der Zukunft der Chöre ergab, dass sich an der derzeitigen Aufteilung der Chöre und deren Probenzeiten nichts ändern soll. Der Frauenchor probt dienstags um 19 Uhr, der Männerchor bleibt eigenständig und probt dienstags um 20.30 Uhr. Einmal im Monat soll die Kooperation mit dem Männerchor aus Unterreichenbach beibehalten werden. Die gemischte Chorprobe wird am ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr beibehalten. Die Vorstandswahlen unter Wahlleiter Dieter Eitel ergab folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender: Josef Tögel
2. Vorsitzende: Ursula Kautz
1. Kassiererin: Rosemarie Theiß
2. Kassiererin: Erna Günther
Schriftführerin: Gabriele Träger
Chronistin: Karin Eitel
Protokollführer: Daniel Bläser
Sprecher Männerchor: Karl-Heinz Marburger
Sprecherin Frauenchor: Ursula Kautz
Pressesprecher: Josef Tögel
Kassenprüfer: Annemarie Herchenröther und André Hermann

Veranstaltungen, die in diesem Jahr geplant sind, wurden besprochen, darunter auch die Fahrt zu unserem Partnerchor nach Schönfeld, die vom 07.06. bis 10.06. stattfindet.


© 2016 Liedertafel 1842 e.V. Birstein